Aktuelles

Abschied von Pastor Markus Wippermann

Neue Aufgabe als BDKJ-Diözesanseelsorger

 

 

Am Sonntag, 4. September hieß es in der Pfarrkirche St. Bonifatius Abschied nehmen von Pastor Markus Wippermann.

Mit einem festlichen Familiengottesdienst begann das Abschiedsfest. Viele Gläubige waren gekommen, um mit ihm zusammen Gott für seinen Dienst in Herne zu danken und Gottes Segen für seinen weiteren Dienst zu erbitten.

 

v.l.: Diakon Karl-Heinz Karwat, Pastor i.R. Dr. Peter Quy, Diakon Robert Prüßner, Pastor Markus Wippermann, Diakon Klaus Langewellpoth und Pfarrer Georg Birwer.

 

Als letzte „Amtshandlung“ nahm Pastor Wippermann vier neue Messdiener in die bestehende Messdienergruppe „BonEli“ auf.

Die neuen Messdiener (im Vordergrund, v.l.: Moritz Bigge, Yannick Janssen, Aylin Dündar, Colin Janssen)

 

Beim anschließenden Empfang im Gemeindehaus nahm die Schar der Menschen nicht ab, die sich persönlich von Pastor Wippermann verabschieden wollten. Im offiziellen Teil der Feier sprachen neben Pfarrer Georg Birwer, Gemeindeausschuss-Vorsitzender Martin Menke und Gemeindereferentin Ute Strobel sowie Pfarrerin Katja Lueg von der Evangelischen Kreuzkirchengemeinde und Bianca von der Hofen als Vertreterin der beiden Kindergärten verschiedene Vertreter der Gruppen und Verbände. Der Kirchenchor beteiligte sich mit einigen Liedbeiträgen.

 

Sogar „elektronische Abschiedsworte“ erreichten den zukünftigen BDKJ-Diözesanseelsorger.  

v.l. Gemeindereferentin Ute Strobel, Pfarrer Georg Birwer, Vors. d. Gemeindeausschusses Martin Menke

Die Messdienergruppe „BonEli“

 

 Pfarrerin Katja Lueg im Gespräch mit Pastor Markus Wippermann

  

Um Wiederholungen zu vermeiden lesen Sie hier die Abschiedsworte von Pastor Wippermann in der aktuellen Ausgabe der Pfarrnachrichten St. Dionysius:

 

http://www.st-dionysius-herne.de/medium/Pfarrnachrichten%2013-2017.pdf?m=173628

 

Liebe Schwestern und Brüder!

Nach fünf Jahren möchte ich mich nun von Ihnen verabschieden. Aus eigenem Antrieb habe ich mich für die Stelle des BDKJ-Diözesanseelsorgers gemeldet. Der BDKJ ist der Dachverband der katholischen Jugendverbände. Er vertritt die Interessen von Kindern und Jugendlichen innerhalb der Kirche, aber auch in der Gesellschaft und Politik. Mich reizt diese Aufgabe, weil ich neue Akzente setzen kann.

Bisher bin ich vor allem in der Gemeindeseelsorge tätig gewesen. Beim BDKJ werde ich mich auf anderen Ebenen für eine lebendige und kraftvolle Jugendarbeit einsetzen können. Aufgrund meiner eigenen Berufungsgeschichte sehe ich mich in diesem Feld an der richtigen Stelle. Dies ist auf keinen Fall als Missgunst gegenüber Herne zu verstehen, immerhin liegen im Ruhrgebiet meine Wurzeln, sodass immer ein Bezug zu dieser Region bestehen bleiben wird.

Aber die großen, strukturellen Änderungen in St. Dionysius durch den Pfarrerwechsel und die Fusion zur Gesamtpfarrei haben es begünstigt, jetzt das Angebot der freien Stelle beim BDKJ zu ergreifen. Ein Wechsel im nächsten Jahr hätte wieder Unruhe in die pastoralen Abläufe gebracht. So ergibt sich für mich nun ein doppelter Wechsel, mein Wohnsitz wird nämlich im Pastoralverbund Bad Wünnenberg sein, näher hin in Leiberg. Ich wechsle also von der Großstadt auf´s Dorf. Ich bin sehr gespannt auf das neue Umfeld, die Menschen und die Gepflogenheiten. Mein BDKJ-Büro wird in Paderborn sein, sodass ich das städtische Umfeld nicht ganz aufgeben muss.

 

Eine bewegte Zeit liegt nach diesen fünf Jahren hinter mir.

In Herne, und speziell in Herne-Mitte, wo ich zunächst und hauptsächlich eingesetzt war, hat sich viel verändert. Pfarrer Gröne und Timo Sprenger haben ebenfalls neue Stellen angetreten, ja teilweise sogar neue Lebenspläne entworfen. Die Diakone sind und bleiben da, eine Konstante für St. Bonifatius und St. Elisabeth. Nicht zu vergessen unser lieber Pastor Quy, der im nächsten Jahr sein Diamantenes Priesterjubiläum feiern darf – so Gott will. St. Bonifatius ist nach wie vor Pfarrkirche, nun aber für St. Dionysius. Neun Kirchen ergänzen das räumliche Angebot, aber nicht mehr in allen Kirchen wird sonntags Gottesdienst gefeiert.

Glaubens- und Lebensverhältnisse ändern sich rasant, und das ist sicherlich nicht immer nur negativ zu bewerten. Vieles macht uns das Leben heute auch einfacher und angenehmer. Manchmal meine ich aber auch, dass es heute sehr oberflächlich zugeht. Die Oberfläche wird auf Hochglanz poliert, das Innenleben wird demgegenüber stark vernachlässigt.

Eine lebendige Gottesbeziehung, Gebetsleben und Fragen nach Sinn und Sein verbinde ich mit dem Innenleben. Mir ist es sehr wichtig, im Kontakt mit Kindern und Jugendlichen diese Dimension unseres Lebens immer wieder in den Blick zu nehmen. Die Arbeit mit ihnen und ihren Familien ist und bleibt meine Hauptaufgabe in der Kirche.

Aber auch über diese Zielgruppe hinaus bin ich sehr dankbar für vielfältige Kontakte und Begegnungen in den letzten Jahren, nicht wenige Menschen in Herne durfte ich auf einem Stück ihres Lebens- und Glaubensweges begleiten. Diese Begegnungen haben mich geprägt und zu dem Menschen gemacht, der ich gerade bin.

Ich wünsche Ihnen allen von Herzen Gottes Segen für Ihren weiteren Lebensweg und gutes Geschick auf der Suche nach dem Tiefgang in Ihrem Leben und Ihrer Existenz!

 

Glück auf!

Ihr Pastor Markus Wippermann