Aktuelles

9. Sternsinger- und Messdiener-Fahrt zum Weihnachtscircus nach Gelsenkirchen am 4. Januar 2018

Gottesdienst mit Weihbischof Knig! Wieder ein tolles Erlebnis!

Schon zum 9. Mal hat der Circus Probst alle Sternsinger- und Messdiener/innen zum Weihnachtscircus eingeladen. Pfarrer Sascha Ellinghaus - Leiter der katholischen Circus- und Schaustellerseelsorge - ist natürlich auch selbst gekommen.

Mehrere Reisebusse am Revierpark Nienhausen zeugen davon, dass über 500 Gäste gekommen sind. Für unsere Region ganz am Rande eines großen Bistums ist es ja ein Glück, dass wir für eine schöne Veranstaltung nicht bis zu unserer Erzbistumsstadt Paderborn fahren müssen, sondern auch einmal den Vorteil haben, ganz in der Nähe dabeisein zu können.

Aus unserem Dekanat nehmen mehrere Gruppen aus Castrop-Rauxel und Wanne-Eickel teil.

In seiner Predigt bestätigt Bischof König, dass die Sternsingeraktion weltweit die größte dieser Art ist. Das viele gespendete Geld hilft Kindern in der ganzen Welt, die unter schwierigen und gefährlichen Bedingungen leben. Ganz wichtig ist aber auch der Segen, den die Sternsinger bringen. Schon früher haben die Menschen großen Wert auf Segen gelegt. Darum ist das Sternsingen auch gerade deshalb von besonderer Bedeutung.

 

 

Weihbischof König zelebriert die feierliche Messe zusammen mit 10 Priestern. Genauso viele Messdiener/innen wirken mit, außerdem auch einige Kinder, die die Fürbitten vortragen.

 

In diesem Gottesdienst gibt es noch zwei Besonderheiten: Circus Probst hat ein neues Chapiteau - Circuszelt - angeschafft, das jetzt hiermit eingeweiht und gesegnet wird. Dabei werden natürlich auch die Gäste "angefeuchtet", wozu Bischof König "gute Ratschläge" gibt. Ein bisschen Spaß darf natürlich auch sein!

 

Das zweite besondere Ereignis ist die Segnung eines Silberpaares. Ein Ehepaar der Circus-Familie ist am heutigen Tag genau 25 Jahre verheiratet. Nach dem Segen durch den Bischof geben sich die Brautleute ein Küsschen unter tobendem Applaus von 500 Zuschauern.
Nach dem Gottesdienst der Versuch, alle für ein Gruppenbild zur Erinnerung zusammen zu stellen. Gar nicht so einfach!
Es hat geklappt! Aber es passen leider nicht alle auf´s Foto. Auf jeden Fall beeindruckend.
In der Zeit zwischen dem Gottesdienst und der Circus-Vorstellung kann man sich im geheizten Vorzelt aufhalten, das sehr schön, stimmungsvoll, weihnachtlich geschmückt und beleuchtet ist. Es gibt für jeden Würstchen und Pommes. Wer mag, kann auch die Circus-Tiere anschauen.

Um 15 Uhr beginnt die abwechslungsreiche, tolle Circus-Show. Sie steht unter dem Motto: "Die Magie der Farben". Die Farben Weiß und Schwarz, Blau, Gelb und Grün, Rot, Purpur, die Farben des Wassers und der Erde ziehen sich durch das ganze Programm, das durch den Clown viel Lachen hervorruft - z. B. als er einem Priester in der Loge den (haarlosen) Kopf mit einem Wedel abstaubt - und durch die Artisten- und Tierprogrammpunkte, die Staunen hervorrufen und manchmal sogar den Atem rauben .....! Der tosende, lang anhaltende Applaus am Ende nach drei Stunden, die wie im Flug vergingen, zeigte viel Anerkennung und Dank.

Es war ein toller Tag, der viel Freude schenkte!

 

Diese besondere Veranstaltung findet alle zwei Jahre statt. Also dann bis Anfang Januar 2020?