Eine-Welt-Stand

Eine-Welt-Stand

jeden 4. Sonntag im Monat nach dem Gottesdienst

 

 

 

 

 

 

 

Seit einigen Jahren werden bei uns jeden 4. Sonntag im Monat nach dem Gottesdienst - ca. 12:00 Uhr - vor der Kirche und auch auf unserem Gemeindefest Waren aus "Fairem Handel" zum Verkauf angeboten.

Befürworter des Fairen Handels unterstützen die folgenden Grundsätze:

  • Chancen schaffen für wirtschaftlich benachteiligte und an den Rand gedrängte Produzenten zur Linderung von Armut
  • Zahlung eines fairen, angemessenen Preises an die Bauern und anderen Produzenten und für ihre Arbeiter  
  • Sozialverträgliche Arbeitsbedingungen: Das Arbeitsumfeld muss sicher und gesundheitsverträglich sein. Ausbeutung, Kinder- und Sklavenarbeit ist verboten
  • Gleichberechtigung von Frauen durch angemessene Bezahlung
  • Gewerkschaftsfreiheit

Traditionell befasst sich der Faire Handel mit landwirtschaftlichen Gütern, die aus Entwicklungsländern in Industrieländer exportiert werden. Es gibt Zertifizierungssysteme und verschiedene Kennzeichnungen, die Kaffee, Tee, Bananen, weiteres frisches und getrocknetes Obst, Säfte, Kakao und Schokolade, Rohr-Zucker, Honig, Nüsse, pflanzliches Öl, Reis, Gewürze, Baumwollprodukte und Wein umfassen. Daneben werden auch Produkte des traditionellen Handwerks aus Fairem Handel angeboten. Sogenannte Gütesiegel oder Labels machen Produkte aus Fairem Handel für die Verbraucher als solche erkennbar.

Schauen Sie doch einmal nach dem Angebot an unserem Stand. So manche Artikel sind inzwischen sehr beliebt. Die Schokolade z. B. schmeckt richtig gut! Probieren Sie mal. Tun Sie sich und benachteiligten Menschen etwas Gutes! Seien Sie fair! 

Theresa Hennes