Vinzenzkonferenz

Vinzenzkonferenz St Bonifatius / St. Elisabeth

Es möge ein gutes Zeichen sein für den Start der Arbeit: Die symbolische Zahl Zwölf - die Zahl der Vollkommenheit - stand über der Gründung der Vinzenzkonferenz im Pastoralverbund Herne-Mitte. 12 Gründungsmitglieder fanden sich zusammen, um am 12.12.2007 ihre karitative Arbeit zu beginnen.
Mit langen Zahlenspielen hielt man sich allerdings nicht auf, sondern blickte auf die Tätigkeiten der neuen Gruppe.
Klaus Tintelott, Geschäftsführer der Vinzenzkonferenzen im Erzbistum Paderborn, gab einen Überblick über die Entstehung der Konferenzen, die auf den Hl. Vincent von Paul (1581-1660) zurückgehen und im 19. Jahrhundert von
Friedrich Ozanam (1813-1853) in Frankreich begründet wurden. Es ist Ziel der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (es sind größtenteils Männer), einen Teil der Freizeit Menschen in ihren Not- und Lebenslagen zur Verfügung zu stellen und dabei durch ihren Einsatz für die Schwachen in einer Gesellschaft der Starken das Gebot der christlichen Nächstenliebe zu verwirklichen. Dabei gilt der Leitgedanke: Freude schenken, Freude erfahren.

Durch die Neugründung in Herne gibt es im Erzbistum Paderborn 21 Vinzenzkonferenzen, von denen viele in den Gemeinden des Ruhrgebietes vertreten sind: Weitere Informationen unter Vinzenz-Konferenzen im Erzbistum Paderborn

Nach Grußworten von dem Diözesanverband, dem Caritasverband Herne, den Caritaskonferenzen, den Pfarrgemeinderäten und benachbarten Vinzenzkonferenzen im Dekanat Emschertal wählten die Mitglieder ihren Vorstand: Heinrich Stolze (Vorsitzender), Pfarrer Christian Gröne (Geistlicher Beirat), Heinz Samulowitz (Kassierer) und Bernd-Ulrich Wildenhues (Schriftführer)