Vinzenz- Konferenz


Seit 1907 gibt es in unserer Gemeinde eine Vinzenz - Konferenz. Seitdem treffen sich Männer regelmäßig in Konferenzen, um über die Bewältigung caritativer Aufgaben zu sprechen und Not zu lindern.

Die Gründung der Vinzenz - Konferenzen geht auf den heiligen Vinzenz von Paul (1581 - 1660) zurück, der für ein Leben in der Nachfolge Jesu Christi, im Dienst für Arme, Kranke, Leidende und sonst in Not Geratene steht. Seine Sorge galt besonders den Bettlern und Kranken, die er durch freiwillige Helferinnen und Helfer in ihrem Lebensbereich zu Hause aufsuchen ließ. Die Betreuung der Bedürftigen in ihren eigenen vier Wänden durch Ehrenamtliche des sozialen Umfeldes war für die damalige Zeit etwas Neues und somit ein Markstein auf dem Weg der Caritas der Gemeinde.

1833 griff der Pariser Professor Friedrich Ozanam diesen Gedanken auf und gründete eine caritative studentische Konferenz. Die erste deutsche Vinzenz -Konferenz entstand 1845 in München. Der 1848 auf dem Katholikentag in Mainz gegründete „Vinzenzverein“ gilt als Beginn der organisierten Caritas. Heute ist die Gemeinschaft der Vinzenz -Konferenzen Deutschlands ein Fachverband im Deutschen Caritasverband und den weltweit tätigen Gemeinschaften der Vinzenz -Konferenzen angeschlossen.

Die Mitglieder, größtenteils Männer, erfahren und verwirklichen in der sozialen Arbeit das christliche Gebot der Nächstenliebe durch ihren Einsatz für die Schwachen und Benachteiligten in einer Gesellschaft der Starken.

Sie arbeiten unter dem Motto :

„Freude schenken – Freude erfahren !“

Die mehr als 30 aktiven Männer der Vinzenz -Konferenz Herz -Jesu verrichten die Aufgaben ehrenamtlich. Ihre Arbeit wird nicht bezahlt. Sie bringen einen großen Teil des benötigten Geldes durch Hutsammlungen bei ihren Konferenzen selber auf. Die Aufgaben sind jedoch so vielfältig, dass die Konferenz auf weitere Spenden angewiesen ist.

Zu den regelmäßigen Tätigkeiten gehören monatliche Krankenbesuche in den drei Herner Krankenhäusern, Hausbesuche zu Geburtstagen und zu Weihnachten bei den 80-jährigen und älteren Männern unserer Gemeinde; Hilfe für in Not geratene Personen, besonders Familien mit Kindern (z.B. Hilfe bei der Wohnungseinrichtung und Wohnungsrenovierung, finanzielle Unterstützung bei der Einkleidung von Kommunionkindern und bei der Teilnahme an Kinder- und Jugendfreizeiten unserer Gemeinde); Fahrdienste und sonstige Hilfestellung bei den Zusammenkünften der Multiple-Sklerose-Gruppe Herne; Fahrdienste bei der Krankensalbung; finanzielle Unterstützung der Herner Suppenküche für Obdachlose und des Lukas - Hospizes; letzte Begleitung Verstorbener, die keine Angehörigen haben; Verkauf von Wohlfahrtsmarken und Caritas – Losen; Schulkinderförderung in Uganda in Form persönlicher Patenschaften; Unterstützung der aus unserer Gemeinde stammenden Patres Severin Pieper und Heribert Rembecki bei ihrer Arbeit in Tansania und Brasilien. Außerdem beteiligen sich die Mitglieder an allgemeinen Arbeiten für die Gemeinde: Kirchenbesucher zählen, Pfarrbriefe verteilen, Gemeindetreffs ausrichten, Mitarbeit bei der Vorbereitung und Durchführung des Pfarrfestes.

Die Vinzenz -Konferenz freut sich über jede Hilfe, die sie von außerhalb erfährt. Sie freut sich besonders, wenn ein Mann bereit ist, caritativ mitzumachen.

Ansprechpartner:

Ulrich Schürmann, Vorsitzender, Tel. : 02323 / 42 6 41

Gerd Velten, stellv. Diözesanratsvorsitzender, Tel. : 02323 / 41 3 93

Pfarrer Ludger Plümpe, Geistlicher Beirat, Tel. : 02323 / 94 91 53

Spendenkonto bei der Herner Sparkasse
151253598 – BLZ 432 500 30

 

Aktuelles aus der Arbeit der Vinzenz - Konferenz

In der Hauptversammlung am 13. Februar 2007 wurde ein neuer Vorstand gewählt:
Ulrich Schürmann (Vorsitzender),
Franz-Josef Reitemeyer (Stellv. Vorsitzender),
Franz Nott (Kassierer),
Friedhelm Eckey (Stellv. Kassierer),
Gerhard Müller (Schriftführer).

Im Jahre 2006 konnte die Vinzenz-Konferenz zwei neue aktive Mitglieder gewinnen. Mit nunmehr 32 Vinzenz-Brüdern konnten auch im vergangenen Jahr alle bisherigen regelmäßigen Aktivitäten weiter erfolgreich fortgeführt werden. Wie schon in den vergangenen Jahren hat auch 2006 die Zahl der über 80jährigen Männer in der Gemeinde, die an Geburtstagen und zu Weihnachten besucht werden, wieder deutlich zugenommen. Der Besuchsdienst ist dementsprechend umfangreicher geworden. Neben den finanziellen Hilfen im lokalen Bereich und für die aus unserer Gemeinde stammenden Patres Heribert Rembecki und Severin Pieper hat sich die Konferenz u.a. mit Spenden am Bau des Lukas-Hospizes in Herne und an einer Misereor-Aktion im afrikanischen Staat Niger zur Anschaffung von Ziegen für bedürftige Familien beteiligt. Es ist der Wunsch der Konferenz, den Schwerpunkt der finanziellen Hilfen noch mehr auf den lokalen Bereich zu legen. Da sich Armut oft „versteckt“, bitten wir um Hinweise und Anregungen, wo Hilfe benötigt wird.

Im Jahre 2007 begeht die Konferenz ihr 100jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass findet am 28. April 2007 der jährliche Diözesantag (Mitgliederversammlung) der Vinzenz-Konferenzen im Erzbistum Paderborn in unserer Gemeinde statt. Bei dieser Gelegenheit werden Prälat Kania, der langjährige geistliche Beirat der Konferenzen im Erzbistum, und Manfred Schulte, der Diözesanratsvorsitzende, aus ihren Ämtern verabschiedet. Den Festvortrag hält Frau Ingrid Fischbach, MdB, zum Thema „Familienarmut – Ursachen und Auswege“.