Aktuelles

Nightfever special am 30. August 2019 in St. Bonifatius beim Nightlight-Dinner in der Einkaufsmeile

Zum 4. Mal ein groer Erfolg!

Die Idee von Nightfever entstand beim Weltjugendtag 2005 in Köln, als rund eine Million junge Menschen mit dem Papst unter dem Motto: "Wir sind gekommen, um ihn anzubeten" (Mt 2,2) vor dem Allerheiligsten gebetet haben. In der Überzeugung, diese spürbare Freude weitertragen zu können, haben einige kurz danach in Bonn den ersten Nightfever-Abend gefeiert. Inzwischen ist Nightfever weit verbreitet.

In Herne gibt es Nightfever seit 2016 immer am letzten Freitag im August in der Innenstadtkirche St. Bonifatius, wenn auf der Fußgängerzone der Bahnhofstraße das Nigtlight-Dinner stattfindet. Das Angebot ist, die Menschen von der "Festmeile" in die Kirche einzuladen, nur ganz kurz, um eine Kerze anzustecken oder auch länger zu verweilen, sich eine kleine Auszeit gönnen, zur Ruhe kommen und den Moment und die Atmosphäre genießen.

Der Abend begann mit einer heiligen Messe. Vikar Schmidtke hatte Vikar Sascha Heinrich, der in diesem Jahr in Paderborn zum Priester geweiht wurde und in Attendorn tätig ist, eingeladen. Er stand nach der Messe - zusätzlich zu einem heimischen Priester - den ganzen Abend für persönliche Gespräche, Segen und Beichte zur Verfügung. 

Die Anbetungs- und Musikgruppe ONEinCHRIST begleitete mit Unterstützung eingeladener Musikgruppen aus Unna und Bochum den ganzen Abend instrumental und mit Gesang. 

Nach der Messe wurde das Allerheiligste ausgesetzt. Es standen Kerzen zum Anzünden, Zettel, um Gebete drauf zu schreiben und in eine Box zu legen und kleine Zettel mit Bibelversen in verschiedenen Sprachen zum Mitnehmen bereit. Die aufgeschriebenen Gebete, Gedanken, Bitten werden später zum Kloster Stiepel gebracht und dort verlesen.

Auch in diesem Jahr war die Aktion wieder sehr erfolgreich. Das schöne Wetter, das der "Essensmeile" auf der Fußgängerzone viele Gäste bescherte, brachte auch entsprechend viele in die Kirche. Das Nightfever-Team, das fast nur aus jungen Menschen besteht, hat an der Fußgängerzone geworben und die vorbei Spazierenden aufmerksam gemacht. Manchmal war der "Andrang" so groß, dass die Gäste in der Kirche Schlange stehen mussten. Die Anzahl der aufgestellten brennenden Kerzen vor dem Altar lässt auf rd. 1000 Besucher schließen, von denen viele auch eine Weile sitzen blieben.

Es ist sehr schwer, diese ganz besondere Atmosphäre zu beschreiben. Die sichtbare und spürbare Nähe Jesu durch die aufgestellte und angestrahlte Monstranz auf dem Altar, die Musik und die Kerzen und die vielen Besucher, nicht nur ältere, auch viele junge und Kinder, viele betroffene, berührte, betende Menschen, das kann man nicht in Worte fassen. Das muss man erlebt haben.

 

Viele haben auf Karten ihre Begeisterung und Dank ausgedrückt. Hier einige Beispiele:

 

„Super Abend! Tolle Aktion! Einfach mal zur Ruhe kommen, in Ruhe über alles nachdenken und in tolle Gespräche kommen!“

„Eine wunderschöne Idee. Man kommt zur Ruhe. Ein Gänsehaut-Moment! Danke!"

"Es war einfach spitze! Weltklasse! Mega! Wow! Toll! Oberhammer!"

„Es war wunderschön. Die Kerzen. Die Musik. Draußen Hektik, hier drinnen Ruhe und Frieden. Hier habe ich Gott gespürt. Danke. Danke!“

"Ich habe gestaunt, wie viele Menschen in der Kirche waren."

 

Bleibt nur, an dieser Stelle auch dem Team und allen Mitwirkenden herzlich Danke zu sagen und die Hoffnung zu äußern, dass es Ende August 2020 Nightfever Nummer 5 geben wird!