Aktuelles

Gemeindereise nach Slowenien und Istrien vom 13. bis 22. Oktober 2019

Schon seit einer Israelreise 1996 gab es mit Gemeindereferent Josef Becker ca. alle zwei Jahre eine Gruppenreise in ein anderes Land. Nun im Ruhestand ließ er es sich auch nicht nehmen, wieder eine Gemeindereise zu planen und anzubieten. Nach der Begleitung durch Markus Misir vom Reise-Unternehmen Misir vor zwei Jahren in Kroatien als „Experte der Heimat seines Vaters“ war er auch dieses Mal im Nachbarland Slowenien erfreulicherweise wieder dabei.

Viele Teilnehmer/innen fahren von Anfang an mit. So gibt es einen „harten Kern“ mit sehr guter langjähriger  Gemeinschaft und Freundschaft, in den auch alle Neuen ganz schnell freundlich aufgenommen werden.

Dieses Mal bei Reise Nr. 12 waren es 44 Personen, die aufgebrochen sind, um Slowenien und Istrien kennenzulernen und dabei gemeinsam den Glauben zu feiern.

Am wunderschönen See in Bled eine Woche wohnend, gab es viele gemeinsame Ausflüge mit professionellen Führungen, um das Land in seiner Vielfalt kennenzulernen, aber auch genügend freie Zeit. Die wichtigsten Ziele waren die Hauptstadt Ljubljana mit ihren Sehenswürdigkeiten, der Triglav-Nationalpark, die sehr beeindruckenden Adelsberger Grotten in Postojna, Piran und Portoroz an der Adria, Novo Mesta mit einer Floßfahrt, Kranjska Gora in den Karawanken, Triest, Lipica mit original Lipizzaner-Pferde-Show und an den letzten drei Tagen verschiedene bekannte Orte auf der Halbinsel Istrien, sowie eine Fjord-Bootsfahrt.  

Reisebegleiterin Irena erzählte viel Wissenswertes und Interessantes über das Land Slowenien, die Geschichte, die Politik und die heutige Situation der Menschen und auch der christlichen Kirchen. Beim Besuch verschiedener Kirchen wurde manchmal spontan zur eigenen und zur Freude fremder Zuhörer gesungen.

Das Wetter hat trotz schlechter Vorhersagen überwiegend gut „mitgespielt“. Markus Misir äußerte augenzwinkernd die Überzeugung, dass christliche Reisegruppen nach seiner Erfahrung immer gutes Reisewetter haben.

Dankbar für die vielen schönen Eindrücke dieser Reise und die erneute Erfahrung, dass zehn Tage Gemeinschaft mit interessanten Ausflügen, täglichen Andachten, einem Gottesdienst und viel Singen wieder wertvolle, bereichernde menschliche Begegnungen gebracht haben. So keimt bei den schönen Erinnerungen direkt Vorfreude auf eine hoffentlich neue Reise in zwei Jahren.