Chronik St. Joseph

Großes Fest für Gemeindereferent Josef Becker am 23. April 2016

nachträgliche Feier des 40. Dienstjubiläums, Verabschiedung in den baldigen Ruhestand und der 65. Geburtstag
Großer Einzug zum Gottesdienst in die mal wieder richtig volle Kirche mit 30 Messdienern! 
Pastor Norbert Johannes Walter begrüßt außer dem Jubilar Josef Becker auch dessen Nachfolger Karsten Jung und ganz besonders Pastor Joachim Krämer, der bis vor 25 Jahren sein Vorgänger und damit der erste Chef von Josef Becker war, und Pfarrer Guido Hoernchen, Überraschungsgast aus Dortmund, der bis vor eineinhalb Jahren bei uns im Herner Norden tätig war.

Die Mitglieder des Kinderliturgiekreises, die sonst immer mit Josef Becker die Familiengottesdienste vorbereiten, haben diesen Festgottesdienst zusammen mit Pastor Norbert Johannes Walter geplant; hier bei den Fürbitten mit Guido Hoernchen und Karsten Jung. Das Thema des Gottesdienstes ist wunderbar passend gewählt: der Sämann! Josef hat viel gesät, aus dem unzählig viele gute Früchte gewachsen sind.

Die Band Jupptrupp und die Kirchenchöre St. Joseph und St. Pius haben den Gottesdienst festlich mitgestaltet.

Ein Highlight sind die vielen Dankeschöns - genau 40 an der Zahl - entsprechend dem Jubiläum! Vertreter der Gruppen überreichen für alle Aktivitäten und Dienste, die Josef in der ganzen Zeit geleitet oder begleitet hat, eine Blume mit einem Foto und einem Dankeswort. 
Eine Vase reicht nicht für die 40 bunten Blumen. Sehr beeindruckend, was alles aufgezählt wird. Viele gute Erinnerungen werden geweckt. Man sieht Josef seine Rührung an, vielen Gottesdienstbesuchern auch.   
Gruppenfoto zum Andenken mit den besonderen Gästen wie Pastor Joachim Krämer und Pfarrer Guido Hoernchen, Pastor Norbert J. Walter, Karsten Jung und den Messdienern!

Beim direkt anschließenden Empfang begrüßt Barbara Werner als Mitglied des Vorstands des Gesamtpfarrgemeinderats in Vertretung für den Vorsitzenden, der in Urlaub ist, alle Gäste. Sie versucht, auf den Wunsch von Josef einzugehen, ihre Rede ohne "Lobhudelei" zu halten. Das kann jedoch gar nicht gelingen!

Ehefrau Waltraud erhält einen Blumenstrauß, weil Josef ohne ihre Unterstützung nicht so viel Zeit und Kraft über die ganzen Jahre hätte einsetzen können.

Anschließend gratulieren die Gäste und überreichen Geschenke. Hier übergibt Pastor Krämer einen liebevoll originalgetreu, selbst gebastelten Kirchturm von St. Joseph. Er produziert sogar Glockenläuten und zum Schluss wird ihm der Hahn aufgesetzt.  
Christian Gröne, zukünftiger Pfarrer von St. Dionysius, einige andere Priester, ein Gemeindereferent und auch Dekanatsreferent Heinz Otlips geben Josef die Ehre.
Unser junger Klavierspieler Tobias gibt für den Jubilar und die Gäste eine Kostprobe seines beeindruckenden Könnens. 
Die KjG-Leiter übergeben Josef ein gebasteltes kleines Zelt als Erinnerung an 25 Zeltläger mit einer DVD mit Tausenden von Zeltlagerfotos, die mühevoll von Dias gescannt wurden. Sie verteilen Liederzettel, damit alle Gäste Josefs Zeltlager-Lieblingslied "Hohe Tannen" mitsingen können.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und einige Gäste der Teestube für Menschen mit Behinderungen singen das Lied "Danke" und überreichen je eine Rose. Josef hat jedes Jahr zwei, also insgesamt 65 Gottesdienste für die Teestubenfreunde vorbereitet und gehalten, viele Jahre den Nikolaus gespielt, öfter musiziert und so manches andere im Hintergrund gemanagt. Ein Vertreter der Lebenshilfe ist auch gekommen und dankt Josef mit Glückwünschen für das besondere Engagement.

Gruppenfoto mit KjG: zur großen Überraschung und Freude für Josef steht ein extra für diesen Anlass hergestelltes Zeltlagerkreuz mit den alten Bannern an der Brüstung. Eigentlich sollte es in der Kirche stehen, aber es passte leider nicht durch die Türen. 

Nicht unerwähnt bleiben dürfen die Frauen des "Frauentreffs" und so manche andere ehrenamtliche Mitarbeiter. Sie haben sich mit vielen Vorbereitungen und sehr guter Organisation den ganzen Abend unermüdlich um das Wohl der vielen Gäste dieser besonders großen Feier gekümmert mit Sektempfang, Ausgabe des Essens und der Getränke, mit schönen Dekorationen und last but not least in der Küche. Die Messdiener haben den Nachtisch in großer Auswahl und Menge spendiert.

Nach allen Gratulationen und Reden, Zuprosten, Essen und munteren Gesprächen kommt ein weiterer Höhepunkt:

eine Powerpointpräsentation über Josef von Barbara Werner. Alle wichtigen Stationen und besonderen Veranstaltungen in der ganzen Bandbreite seines Wirkens von Anfang an - 1975 - bis jetzt sind in vielen Fotos und mit Zeitungsartikeln zusammengefasst und mit Musik untermalt dargestellt. Dabei gehört seine Familie mit Ehefrau Waltraud, seinen Kindern Markus und Alexandra sowie auch den Schwiegerkindern und den inzwischen vier Enkelkindern natürlich dazu. 

Große Begeisterung und langer Applaus!

Bernhard Bernholz - links auf dem Bild - hat als Moderator durch den Abend geführt.

Ein rundum gelungenes, schönes Fest!