Chronik St. Joseph

Rom im Jubeljahr der Barmherzigkeit

Die Messdiener von St. Barbara und St. Joseph waren vom 9.-15.10.2016 in der Heiligen Stadt

Nach 2006 und 2009 sind wir zum ersten Mal in einem Heiligen Jahr in Rom. Papst Franszikus hatte 2015 ein außerordentliches Heiliges Jahr der Barmherzigkeit ausgerufen.

Hier stehen wir am ersten Tag am Treffpunkt für einen geführten Stadtrundgang auf der Spanischen Treppe. Vormittags hatten wir eine Stadtrundfahrt.

Die Großen warten so auf den Guide ...
... Kleinere u. a. so!
Giancarlo - ein toller Guide - erklärt alles mit Herz und Seele und Freude und erzählt dazu viele interessante Hintergründe, z. B. warum die Spanische Treppe eigentlich so heißt und warum Moses Hörner hat.
Vor dem Pantheon! Hier haben wir Bischof Wiesemann aus Speyer getroffen, der früher Weihbischof in Paderborn war. Nicht zu vergessen: am Flughafen in München bei der Zwischenlandung am Hinflug stand plötzlich Weihbischof Grothe aus Paderborn vor uns. Wir haben ihn freudig begrüßt. Vor 7 Jahren waren wir ja Weihbischof König im Flughafen Düsseldorf begegnet, der uns dann zu seinem Dankgottesdienst im Petersdom zu seinem 5-jährigen Bischofsjubiläum eingeladen hatte. Zufälle?
Piazza Navona am Vier-Flüsse-Brunnen!
Am nächsten Tag haben wir einen Geburtstag! Wir gratulieren Benedict dieses Mal zu seinem 25.! Vor 7 Jahren konnten wir mit ihm in Rom seinen 18. Geburtstag feiern. Welcher ist der nächste in Rom?
Besichtigung des immer wieder sehr beeindruckenden Petersdoms!

Abendessen in unserer Unterkunft: Leckere Riesenschnitzel mit leckeren Pommes! Das war aber die Ausnahme, es gab viel Pasta und Pizza "bis zum Abwinken" - richtig gut italienisch -, wie wir es aus Kostengründen bestellt hatten, mit Vor- und Nachspeise. Wir wurden also gut versorgt, auch beim Frühstück und mit Lunchpaketen für unterwegs.

Wir wohnten in Holz-Bungalows auf dem Campingplatz Roma.

Hier an einer Straßenbahnhaltestelle! Wir sind täglich viel mit allen möglichen öffentlichen Verkehrsmitteln gefahren, um unsere Besichtigungsziele zu erreichen und auch viel gelaufen. Das Wetter war in den Tagen sehr wechselhaft, von sommerlich warm mit Schwüle - also viel Schwitzen - und im Vergleich beinahe "winterlich" kalt und auch Regen.

Am Mittwoch bei der Papstaudienz ist strahlend blauer Himmel  und Sonnenschein. Der Platz ist sehr voll, wie wir hörten mit über 90.000 Pilgern.

Rom ist insgesamt voll, überall muss man Schlange stehen, manchmal sehr lange. Das macht sich natürlich auch in Bussen und Bahnen unangenehm bemerkbar. An allen wichtigen Gebäuden gibt es Kontrollen wie an Flughäfen. Das dauert und erfordert auch schon mal den Verlust einer Schere, Nagelfeile oder eines Taschenmessers.

Aber es hat sich gelohnt. Die Papstaudienz ist natürlich etwas ganz Besonderes. Papst Franziskus fährt relativ nah an unserer Gruppe vorbei. Nico gelingt ein Schnappschuss. Wir wurden auch offiziell als Messdiener von St. Barbara und St. Joseph aus Herne über die Lautsprecher begrüßt. Das haben wir gebührend bejubelt.

San Paolo fuori le mura (St. Paul vor den Mauern) und die Basilika St. Giovanni in Laterano, die Mutter aller Kirchen, haben wir natürlich auch besichtigt. In Paul vor den Mauern konnten wir auf 265 Bildern alle Päpste, angefangen bei Petrus bis Fransziskus, bestaunen. In San Giovanni stehen die 12 Apostel 7 Meter groß in Marmor. Hier konnten wir den großen Einzug und den Beginn eines Gottesdienstes mit Kardinal Woelki und vielen Priestern und noch viel mehr Messdienern für eine große Kölner Pilgergruppe erleben. Vor zwei Jahren hatten wir Kardinal Woelki ja schon in Berlin erlebt. Bevor wir weiter mussten, segnete Herr Becker die gekauften Rosenkränze und anderen christlichen Geschenke mit Weihwasser aus der Basilika.

Das Thema des Heiligen Jahres "Barmherzigkeit" war überall präsent. Wir haben uns natürlich auch mit Hilfe von passenden Bibelstellen damit befasst.

Dass wir auch durch die Heiligen Pforten gegangen sind, ist ja selbstverständlich.

Unser Christian hat uns im Colosseum, im Forum Romanum und im alten Hafen von Ostia viel Wissenswertes und Interessantes erzählt und dabei das antike Rom lebendig werden lassen.

Hier noch mal die ganze Gruppe vor "Paul vor den Mauern"!

 

Sehr beeindruckt, erfreut und dankbar für die Romreise sind wir heile zurückgekehrt.

 

Wir danken auch allen Unterstützern und Spendern, die uns diese Reise erst ermöglicht haben.